40 Jahre Schwesterherz – eine wunderbare Blume am Familienzweig – Willkommen in der Christlichen Blogger Community

HURRAAA!!!! WIR SIND UMGEZOGEN!!!! * BESUCHE UNSERE NEUE SEITE! »

40 Jahre Schwesterherz – eine wunderbare Blume am Familienzweig

By claudiadahinden Etwa zwei Jahre nach meiner Geburt musste sich meine Mutter einer Operation unterziehen, an der sie fast gestorben wäre. Danach musste sie sich sterilisieren lassen; ein Eingriff, der alle Hoffnungen auf die große Familie, die meine Eltern sich wünschten, zunichte machte.
Es traf die beiden tief. Mein Vater war Sportlehrer in einem Kinderheim, beide waren bei den Pfadfindern als Leiter tätig und hatten gern junge Menschen um sich. Aber sie arrangierten sich mit diesem Schicksal und stellten sich darauf ein, dass ich ihr einziges Kind bleiben würde.
Etwa ein Jahr danach suchte meine Mutter den Frauenarzt auf, weil sie fürchtete, dass etwas nicht in Ordnung war. Der Arzt teilte ihr mit, dass da tatsächlich etwas Ungewöhnliches vorlag: sie war trotz des Eingriffs schwanger geworden. Und so kam ich neun Monate später – genau heute vor 40 Jahren – zu einem Schwesterchen.

Wir sind seit jeher ein seltsames Geschwisterpaar – äußerlich gleichen wir uns gar nicht, sind in Auftreten und Wesen sehr verschieden und haben doch so vieles gemeinsam, das andere Menschen das Band zwischen uns erkennen lässt. Unsere Liebe zu Musik und Gesang, unsere Freude am Lesen, unser manchmal gespaltenes Verhältnis zu Menschenmassen, und nicht zuletzt unseren Glauben.

Geschwisterbeziehungen sind immer etwas Besonderes, aber wenn man zu zweit ist, schweißt das noch stärker zusammen. Man empfindet sowohl Gemeinsamkeiten als auch Unterschiede stärker. Und oft kommt es mir vor, als ob wir genau dort unterschiedlich sind, wo es uns am meisten herausfordert.
Gleichzeitig besteht eine tiefe Verbundenheit zwischen uns. Wir freuen uns fürinander, sorgen uns um die Schwester und sind stolz auf Erfolge im Leben der anderen. Letzten Dezember hat Bettina ihre kleine Islandpferdereitschule eröffnet. Es hat mich so berührt, sie in ihrem Element zu sehen, dass ich ein Post über diesen tollen Tag geschrieben habe. Letzten Freitag hat Bettina an meiner Buch-CD-Release mit mir unser Duett gesungen und diesen Anlass damit perfekt gemacht.

Wir lieben uns, aber es ist eine stumme Liebe, wenn man sie an ausgesprochenen Worten und Gesten misst. Wir „Meier-Vogts“ sind ein feinfühliges, aber kein überschwengliches Geschlecht und tun uns schwer damit, einander Wertschätzung mündlich kundzutun. Lieber schreiben wir eine Mail, ein Kärtchen oder ein SMS.
Oder ein Blog-Post.
Ich bin dankbar für das Wunder, das mich mit einer Schwester versorgt hat, und ich finde, dass Gott sich etwas ganz Besonderes ausgedacht hat, als er diese bunte, schillernde Blume zu unserer Familie hinzugefügt hat. Vielleicht wäre meine Kindheit ohne „Bettina-Tantrums“ nach verlorenen Monopolyspielen etwas friedlicher gewesen, aber mit Bettina war sie reicher und farbiger. Wir haben vieles zusammen unternommen, was sonst Freundinnen machen. Ich war Bettinas Trauzeugin und sie war meine. Ich war ihre Firmpatin, und sie war meine Patin bei meiner Tauferneuerung vor neun Jahren.
Nicht zuletzt in dieser Tauferneuerung zeigt sich Bettinas größtes Geschenk an mich: ihr hartnäckiges Werben für Jesus, das mich am Ende überzeugt kapitulieren ließ und das mein Leben verändert hat.
Manchmal wünsche ich mir, wir wären uns ähnlicher, damit wir einander nicht ungewollt vor den Kopf stoßen. Gleichzeitig freue ich mich daran, wie Bettina ist, weil sie eine ganz eigene Kombination der Gaben, Talente und Charakterzüge unserer Eltern in sich vereint. Wie mein Vater erkennt sie, was andere gut können, und schafft es mit ihrer Ausstrahlung und Willensstärke, Menschen für etwas zu begeistern und einzuspannen. Wie meine Mutter vermittelt sie ihren eigenen und anderen Kindern Wertschätzung und Ermutigung. Und in ihrem Gesicht begegnet mir jeden Tag unsere Ma, die vor zehn Jahren viel zu früh gestorben ist.
Ich weiß, dass Bettina die 40 nicht so gern in ihrem Leben willkommen heißt, aber ich hoffe, dass sie im Rückblick auf diese 40 Jahre auch ein Gefühl der Zufriedenheit und des Stolzes erlebt: für eine gesunde, wunderbare Familie mit einem tollen Ehemann und vier liebevollen und lebenslustigen Kindern, für ein schönes Zuhause und ihr neues Standbein, das super gestartet ist, und für alles, was das Leben jeden Tag so ausmacht.
Be blessed, Sister!Einsortiert unter:Personal Pieces Tagged: Familie, Gott

von: Seelensnack

About the author

Chrblocom

Click here to add a comment

Leave a comment: