Andacht – Di. 14. Januar 2014 – Willkommen in der Christlichen Blogger Community

HURRAAA!!!! WIR SIND UMGEZOGEN!!!! * BESUCHE UNSERE NEUE SEITE! »

Andacht – Di. 14. Januar 2014

By Chrblocom / 14. Januar 2014

By Frank Guten Morgen!!!!!!
Jesus sagt:
Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und Seiner Gerechtigkeit.
Matthäus-Evangelium 6,33
Seine Gerechtigkeit, das ist: 1. Vergebung
2. Vergebung
3. Vergebung
Wie werde ich gerecht? Ich kann noch so gut sein und mich noch so anstrengen, meine Fehler aus der Vergangenheit kann ich nie wieder gut machen. Ich kann kein einziges böse Wort zurückrufen und ungeschehen machen. Nein, Wiedergutmachung geht oft nicht! Es bleibt mir nur, um Vergebung zu bitten. Und Gott verspricht: Wenn du deine Sünde bekennst, dann bin ich treu und gerecht und vergebe dir deine Schuld. Und wenn sie blutrot sein sollte, ich vergebe, weil du mich darum bittest. – Nur so kann ich rein und gerecht werden.
Wenn andere mir Schmerzen und Unrecht zugefügt haben, brennt es sich tief in mein Denken und Fühlen ein. Alles schreit nach Rache oder Selbstmitleid! Aber je mehr ich auf das Böse sehe und mich damit beschäftige, desto mehr färbt das Böse auf mich ab. Mein Denken, Fühlen und Reden wird böse. Soll das Reich Gottes und Seine Gerechtigkeit in mir regieren, muß ich es tun wie Jesus: HErr, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun! – Dann ist alle Schuld vergeben und Gerechtigkeit kann regieren.
Und wenn ich in schlimme Verhältnisse hineingeboren wurde oder mich im Leben schweres Unglück trifft oder ich an einer unheilbaren, von niemandem verursachten Krankheit leide, mache ich dann nicht dem Schicksal oder eigentlich Gott einen Vorwurf? ER hätte es doch verhindern können! ER hätte es mir ersparen können! So beschuldigen wir Gott, als ob wir ein Recht aus ein schmerzfreies und leidensfreies Leben hätten. Dieses Beschuldigen Gottes nimmt uns jeden Frieden mit Gott. Unversöhnt und bitter sind wir, bis wir Ruhe finden am Herzen Gottes. ER wird uns nie alles erklären, ER wartet, bis wir Ihm so vertrauen, daß wir alles aus Seiner Hand annehmen können. ER möchte, daß wir vergeben und uns versöhnen mit dem Schicksal, Lebensweg oder eigentlich Ihm selber. Dann wird Seine Gerechtigkeit in uns regieren.
Diese Gerechtigkeit Gottes in unserem Herzen erfüllt uns mit Versöhnung, Frieden, Freude und Dankbarkeit. Der Vers hat noch eine Verheißung:Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und Seiner Gerechtigkeit, dann wird euch alles andere zufallen.
Danke, Jesus!!! Du hast die Lösung für meine Probleme! Ja, ich will auf Dich hören, weil Du es gut mit mir meinst und mir alle meine Schuld vergibst. Ich will meinen Übeltätern vergeben, und Du wirst mir helfen, wo es für mich schwer ist. Ich will mich mit meinem Lebensweg versöhnen und Dir nicht Vorhaltungen machen. Deine Versöhnung, Dein Friede, Deine Gerechtigkeit soll über meinem Leben stehen!

Bibellese heute: Markus 1,21-45

From: Tägliche Andachten

About the author

Chrblocom

Click here to add a comment

Leave a comment: