Andacht – Do. 29. Mai 2014 – Willkommen in der Christlichen Blogger Community

HURRAAA!!!! WIR SIND UMGEZOGEN!!!! * BESUCHE UNSERE NEUE SEITE! »

Andacht – Do. 29. Mai 2014

Denn der Lohn der Sünde ist der Tod, die Gabe Gottes aber ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem HErrn.
Römer 6,23
Ich sah einen Gerechten, einen Familienvater, der treu für die Seinen sorgte und sich nichts zuschulden kommen ließ. Doch er starb sehr früh. Dann sah ich einen Ungerechten, einen furchtbaren Menschen. Er belog und betrog seine Mitmenschen und dachte nur an seinen eigenen Spaß. Doch er lebte lange und wurde sehr alt. Ist das gerecht, fragte ich??
Wir können Gottes Gerechtigkeit nicht verstehen, wenn wir unsere weltliche Perspektive behalten und so tun, als wäre das ganze Leben hier auf die Erde beschränkt. Das Weltall ist unendlich, doch im Vergleich zum Himmel ist es winzig! Wir müssen unser Denken um die himmlische Perspektive erweitern, sonst können wir Gott niemals verstehen.
Als jemand einen Unfall hatte, meinte eine Frau: Das ist die Strafe dafür, daß er etwas bestimmtes getan hatte! Und wir selber sind auch oft am überlegen, was wir verbrochen haben, wenn uns ein Unglück trifft.
Jesus will uns herausführen aus so einem Denken. Gott straft nicht! Die Sünde selber ist Strafe genug. Aber das Gericht Gottes trifft uns nicht in diesem Leben, nicht uns und auch nicht den „Ungerechten“. Jetzt ist die Zeit der Gnade Gottes! Und die wollen wir uns nicht verscherzen, indem wir mit „kleinen Sünden“ spielen.
Ich sah Menschen sterben. Da war ein Kind Gottes; es starb nicht, sondern wurde in den Himmel getragen. Das ganze Sterbezimmer war voll himmlischen Friedens. So möchte ich auch sterben, der Tod hat allen Schrecken verloren!
Und ich sah Menschen ohne Jesus sterben. Es war so unendlich trostlos und hoffnungslos.
Wie gut, daß Jesus uns den Weg zum himmlischen Vater freigemacht hat! Wie gut, daß ER für meine Schuld starb und mich für sich teuer erkauft hat! Wie gut, daß ich Ihm gehöre!
Wir können wählen. Sünde ist der Zustand der Trennung von Gott. Wir gehören dann nicht Jesus, sondern sind getrennt von Ihm. Oder wir gehören Jesus vollständig, mit Haut und Haaren. Dann nimmt ER Besitz von uns. Und wenn wir einmal sterben müssen, so gibt ER uns das ewige Leben.
Danke, Jesus, daß Du mich erlöst hast! Nun gehöre ich Dir! Du wirst mich durch das dunkle Tal tragen und dann werde ich ganz bei Dir sein. Du bist mein Guter Hirt!
Bibellese heute: Römer 6, 1 – 23

von: Tägliche Andachten

About the author

Chrblocom

Click here to add a comment

Leave a comment: