Andacht – Fr. 27. Dezember 2013 – Willkommen in der Christlichen Blogger Community

HURRAAA!!!! WIR SIND UMGEZOGEN!!!! * BESUCHE UNSERE NEUE SEITE! »

Andacht – Fr. 27. Dezember 2013

By Chrblocom / 27. Dezember 2013

By Frank

Guten Morgen!!!!

Einen fröhlichen Geber hat Gott lieb!
2. Korinther 9,7

Denkt daran: Wer kärglich sät, wird auch kärglich ernten; wer reichlich sät, wird reichlich ernten. Jeder gebe, wie er es sich in seinem Herzen vorgenommen hat, nicht verdrossen und nicht unter Zwang; denn Gott liebt einen fröhlichen Geber. In Seiner Macht kann Gott alle Gaben über euch ausschütten, so daß euch allezeit in allem alles Nötige ausreichend zur Verfügung steht und ihr noch genug habt, um allen Gutes zu tun. (V.6-8)

Christus ist gekommen und hat das Gesetz erfüllt. ER hat es nicht aufgehoben und außer Kraft gesetzt, sondern vollendet. Es soll nicht mehr über Seine Kinder herrschen. ER hat ein neues Gesetz gegeben, das Gesetz des Geistes. Die Apostel hatten eine Versammlung, auf der sie die Frage nach den gültigen Gesetzen klären wollten, besonders die Frage der Beschneidung. Diese Frage war für die Juden viel, viel wichtiger wie die Frage nach dem Zehnten. Das Resultat dieses Apostelkonzils: Der Heilige Geist und wir haben beschlossen, euch keine weiteren Lasten aufzulegen als diese notwendigen Dinge: Götzenopferfleisch, Blut, Ersticktes und Unzucht zu meiden (Apostelgeschichte 15,28f). Im Alten Testament ist des öfteren die Rede vom Zehnten als Abgabe für den Tempel. Im Neuen Testament wird es nicht mehr erwähnt.
Auch wenn es dicke Bücher und viele gut fundierte Stellungnahmen und Zeugnisse gibt, wie wichtig es ist, den Zehnten Teil seiner Einnahmen zu opfern, will es Jesus nicht. ER mag keine verdrossenen Geber! ER legt das neue Gesetz des Geistes in unser Herz. ER will, daß wir Ihm ganz gehören, samt unserer Brieftasche. Oder wie soll es gehen, daß dein Geld dir gehört und du selber gehörst Jesus? Der Heilige Geist wird uns führen und zeigen, wie viel wir wem geben sollen. Und Seine Freude darüber wird uns erfüllen, wenn wir danach handeln. Es mag sein, daß einige gar nichts geben sollen, weil ihre Motivation nicht richtig ist. Vielleicht wollen sie sich etwas erkaufen? Vielleicht wollen sie ein gutes Geschäft mit Gott machen? Es mag sein, daß einige genau ihren zehnten Teil geben sollen. Aber es mag auch sein, daß der Heilige Geist sagt: Gib noch viel mehr! ER allein kennt unsere Herzen.
Es gibt sentimentale Predigten und die Menschen spenden viel. Doch sie geben es diesem Menschen. Der Heilige Geist erinnert uns dagegen oft an andere, die dieses Geld nötig haben. Hören wir lieber auf den Heiligen Geist, anstatt reiche Prediger noch reicher zu machen!
Gott möchte unser Herz zu einem freigebigen verändern. Es soll sich nicht immer um sich selber drehen. ER ist unser Versorger, der uns reichlich alles gibt, was wir benötigen. Vertrauen wir uns Ihm an, auch was unser Geld und unsere Versorgung angeht!

Danke, Jesus, Du sorgst gut für mich. Dieses ewige Sorgen hat endlich ein Ende! Ja, es ist gut, Dir ganz zu gehören, weil Du der Gute Hirte bist, der gut für Seine Schäflein sorgt.

Bibellese heute: Galater 3, 1-18

From: Tägliche Andachten

About the author

Chrblocom

Click here to add a comment

Leave a comment: