HURRAAA!!!! WIR SIND UMGEZOGEN!!!! * BESUCHE UNSERE NEUE SEITE! »

Andacht – Fr. 8. November 2013

By Chrblocom / 8. November 2013

By Frank

Guten Morgen!!!!

Wenn nun schon ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gebt, was gut ist, wieviel mehr wird euer Vater im Himmel denen Gutes geben, die Ihn bitten.
Matthäus-Evangelium 7,11

Nein, ich bin nicht „böse“! Ich will es bestimmt nicht sein. Und ich kenne keinen Menschen, der wirklich n u r „böse“ ist. Da wehrt sich alles in mir gegen diese Feststellung. Doch Jesus erklärt mir: Bist Du so gut, wie Gott es haben möchte? Bist Du schon heilig, vollkommen und Gott-ähnlich? Nein, das bin ich auch nicht, ne, bestimmt nicht! Na, meint ER, dann bist Du „böse“. Doch durch das Opfer Jesu bin ich gerecht und heilig geworden und für Gott angenehm.
Es stimmt, manchmal nerven die Kinder mich und ich werde ungeduldig. Manchmal stelle ich meine eigenen Angelegenheiten viel höher wie die Kinder. Für eine wirklich gute Erziehung fehlt mir doch einiges. Aber trotzdem, ich strenge mich an, für die Kinder das Beste zu geben. Wo ein Bedürfnis da ist, möchte ich es stillen. Ich bin froh, wenn die Kleinen glücklich sind.
Sollte Gott zu Seinen Kindern anders sein? ER ist froh, wenn es ihnen gut geht und sie glücklich sind! ER bewahrt sie und hält Seine Hand über sie; genau wie ich meine Kinder beschütze, aber nicht alle Schwierigkeiten aus dem Weg räume. ER mag es, wenn Seine Kinder fröhlich beisammen sind und feiern. Ich mag es, wenn meine sich vertragen und zusammen etwas unternehmen. Ja, ER ist genau wie ein guter Vater zu Seinen Kindern! Und wenn wir IHN bitten, ob ER Sein Herz verschließt und sagt: An diesem Mißgeschick hast du selbst schuld, nun sieh mal zu, wie du das wieder in Ordnung bekommst?! Nein, wenn wir IHN bitten, hört ER sofort und eilt sofort zu Hilfe. ER ist der Vater, der Seine Kinder grenzenlos liebt.

Danke, Vater, Du bist gut zu mir! Du siehst mich mit Liebesaugen, nicht mit einem strafenden Blick. Und doch, manchmal habe ich wenig Vertrauen in Dich. Vergib! – denn es tut Dir weh. Hilf mir, immer mehr in dieser vertrauten Gemeinschaft mit Dir zu wachsen und Dir immer mehr zu vertrauen. Denn Du bist mein Vater, der mich von ganzem Herzen liebt.

Bibellese heute: Apostelgeschichte25,1-27

Hier zum Blog des Autors

From: Tägliche Andachten

About the author

Chrblocom

Click here to add a comment

Leave a comment: