HURRAAA!!!! WIR SIND UMGEZOGEN!!!! * BESUCHE UNSERE NEUE SEITE! »

Der Alltag des Heils – Daily-Message

By Chrblocom / 28. Oktober 2013
Der Alltag des Heils
“Und das Boot war schon weit vom Land entfernt und kam in Not durch die Wellen; denn der Wind stand ihm entgegen. Aber in der vierten Nachtwache kam Jesus zu ihnen und ging auf dem See. Und als ihn die Jünger sahen auf dem See gehen, erschraken sie und riefen: Es ist ein Gespenst!, und schrien vor Furcht. Aber sogleich redete Jesus mit ihnen und sprach: Seid getrost, ich bin’s; fürchtet euch nicht“! (Matthäus 14, 24-27)
Unser Glaube an Jesus Christus hier auf Erden ist keine sogenannte “Jenseitsvertröstung“ und sollte von uns auch nicht so gesehen werden. Daß also unsere Hoffnung nur in einer nebligen Zukunftsvision eine Bedeutung hat. Nicht selten wird so ein mögliches Denken und Erleben auch von Außenstehenden als Vorwurf an die Christen formuliert. Nämlich das reale Leben zu ignorieren und nur blind einem fernen Ziel entgegenzusteuern – eben einer eingebildeten Vertröstung auf Zukunftiges nachzujagen und ein Traumtänzer zu sein. Was sagt die Bibel dazu? Unsere Erlösung ist teuer erkauft (1. Korinther 6,20) und wenn unser praktisches Glaubensleben tatsächlich nur wie eine ferne Utopie aussieht, dann ist das viel zu billig! Es gibt keinen Verlauf des Glaubens in dem Sinne, daß ich erst ein Ziel erreichen muß um den Glauben (der von Gott kommt) in meinem Alltag, meinem jetzigen Leben, authentisch zu erfahren und auszuleben. Glaube und Leben ist jetzt – für das Spätere haben wir später noch Zeit! In 2. Korinther 6,2 steht: “Denn er spricht (Jesaja 49,8): »Ich habe dich zur Zeit der Gnade erhört und habe dir am Tage des Heils geholfen.“ Siehe, jetzt ist die Zeit der Gnade, siehe, jetzt ist der Tag des Heils“! Die Jünger auf dem See hatten keine andere Wahl als “sofort“ und unmittelbar zu glauben und auf ihr “Objekt des Glaubens“, nämlich Jesus Christus, vertrauensvoll zu blicken. Die Umstände forderten das geradezu heraus. ER war ja nicht zu übersehen als Jesus auf dem Wasser lief ohne unterzugehen und vielleicht hat Gott den Nachthimmel gerade in dem Moment besonders hell gemacht? Die Jünger sollten Jesus sehen – auch wenn sie zuerst dachten, ihr letztes Stündlein hat geschlagen. Für uns können wir aus dieser eindrucksvollen Begebenheit entnehmen, daß die Umstände unseres Lebens uns auch stets herausfordern sollen Jesus zu suchen und zu sehen.

Gott geht alles etwas an, was unser Leben betrifft. Nichts ist IHM zu billig oder zu gering als daß ER sich nicht auch darum kümmern will und könnte. Gottes Realität soll unsere tägliche Wirklichkeit sein – und zwar jetzt, hier, sofort, unmittelbar und mitten im Leben und Alltag ohne Aufschub und Strategie. Das Leben erfordert es daß wir “jetzt“ glauben und nicht vielleicht irgendwann aus unserem täglichen Leben den Glauben ziehen, sondern aus dem Glauben das Leben – Glaube ist Leben! Sicherlich gibt es bei uns im Alltag auch immer mal wieder Momente, Augenblicke und Situationen, die uns (wie bei den Jüngern auf dem Boot) zuerst unheimlich, unerwartet und bedrohlich vorkommen und plötzlich auftauchen und uns überraschen. Aber wenn wir genau hinsehen und zuhören sowie gläubig und nicht ungläubig sind (Johannes 20,27), dann wird uns Jesus auch zurufen: “Ich bin’s, seid getrost und fürchtet euch nicht!“ Glaube ist hier und heute und wir brauchen auch diese irdische Realität und Wirklichkeit um uns der Wahrheit Gottes in unserem persönlichen Leben gläubig und gehorsam zu stellen. Und das jeden Tag und jede Nacht (Römer 1,5). Was in Zukunft alles noch geschehen wird und was sich bei uns verändern darf und kann, das muß unseren Glauben im “Jetzt“ nicht beeinflussen. Es genügt daß Gott in die Zukunft schauen kann. Und es ist gut, daß jedem einzelnen Christen individuell alles zum Guten mitwirkt (Römer 8,28). Auch wenn wir das nicht immer sofort verstehen und einordnen können. Gott kann es. Der HERR ist unser Vertrauen wert – sowohl was die Zukunft betrifft – aber auch vor allem unser tägliches Leben betreffend. Darum nimm dein Leben an, so wie es jetzt ist, und überlasse es Gott was morgen ist… [mehr]
Jörg Bauer

Daily-Message – der Shop Spenden an die Daily-Message (PayPal)

Hier zum Blog des Autors

From: daily-message

About the author

Chrblocom

Click here to add a comment

Leave a comment: