Gedanken zu Matthäus 1, 19 – Willkommen in der Christlichen Blogger Community

HURRAAA!!!! WIR SIND UMGEZOGEN!!!! * BESUCHE UNSERE NEUE SEITE! »

Gedanken zu Matthäus 1, 19

By Chrblocom / 25. Februar 2014

Gedanken zu Matthäus 1, 19

By Nordlicht Ich hatte letztens während eines für mich weniger interessanten Vortrages ein bisschen Zeit zu schreiben und habe mich kurz mit Matthäus 1, 19 beschäftigt: “Josef aber, ihr Mann, war gerecht und wollte sie nicht in Schande bringen, gedachte aber, sie heimlich zu verlassen”. Zu diesem Zeitpunkt weiß Josef noch nicht, dass Maria vom Heiligen Geist schwanger ist, er muss von Ehebruch ausgehen. Doch er will sie nicht in Schande bringen. Er wendet nicht die ganze Härte des Gesetzes an, sondern will einen Weg suchen, die Ehe ohne viel Aufsehen aufzulösen. Freiheit für beide. Freiheit für die Frau, die ihn, wie er glauben muss, betrogen hat. Freiheit statt ganze Härte des Gesetzes. Er stellt seinen Wunsch, Maria nicht in Schande zu bringen, über die kompromisslose Einhaltung des Ge-setzes, anders gesagt: er handelt barmherzig. Dieses barmherzige Handeln stellt Matthäus in Zusammenhang mit Gerechtigkeit bzw. gerecht sein. Die Verbindung von Barmherzigkeit und Gerechtigkeit ist ein gängiges Motiv bei Matthäus. So ist Mt. 1, 19 ein zarter Anklang dessen, was später breit ausgeführt wird, ein leises, vorgezogenes Lob der Barmherzigkeit.

Ähnliche Beiträge:VaB: Wie Jünger sein aussehen kann IIIGedanken zur Sturmstillung bei MatthäusVom alten Blog (VaB): Wie Jünger sein aussehen kann INetzfunde, Montag, 6. Januar 2014Stöckchentreffer

From: Gedanken zu Matthäus 1, 19

About the author

Chrblocom

Click here to add a comment

Leave a comment: