Gott nahe zu sein ist mein Glück. – Willkommen in der Christlichen Blogger Community

HURRAAA!!!! WIR SIND UMGEZOGEN!!!! * BESUCHE UNSERE NEUE SEITE! »

Gott nahe zu sein ist mein Glück.

By Chrblocom / 2. Januar 2014

By noreply@blogger.com (Anna)

Die Jahreslosung für das Jahr 2014 bewegt viele Menschen sehr. Sie ist so persönlich, so individuell und bedürfnisorientiert, dass ich zu Beginn des Jahres von vielen Menschen Sätze gehört habe wie „Möge die Jahreslosung sich in deinem Leben verwirklich.“ Mich selbst bewegt dieses Satz auch, seit ich ihn zum ersten Mal gelesen habe. Er scheint so einfach zu sein, so lebensnah und gleichzeit mit guten Vorsätzen verbunden. Scheinbar die perfekte Jahreslosung.
Je länger ich über diesen Satz nachdenke, den der Psalmist da formuliert hat, desto mehr fordert er mich heraus, hinterfragt er mich. Denn in den paar Worten steckt vieles, was auf den ersten Blick total eindeutig erscheint, beim längeren Nachdenken aber unsicher wird.

Gott nahe zu sein ist mein Glück.
Da lässt sich zum einen die tiefe philosophische Frage stellen: Was ist denn (mein) Glück? Irgendetwas positives auf jeden Fall. Gottes Nähe soll mein Glück sein. In Gottes Nähe zu sein soll mich glücklich machen. In Gottes Nähe soll es mir gut gehen. Jeder der schon ein paar Tage Christ ist, weiß, dass „Christsein“ kein Garant für Glücklichsein ist. Es muss also was anderes sein, als Glaubensroutine und Religiosität.
Gottes Nähe. Die zweite große Unbekannte in dem so „leichten“ Satz: Wie kann ich denn Gott nahe sein? Wann bin ich ihm nahe? Wenn ich möglichst viel bete und faste? Dass tue, was er will? Mich in kirchlichen Veranstaltungen tummle? Die meiste Zeit mit Menschen verbringe, die auch „Christen“ sind? Soll das „nahe sein“ laut oder leise sein? „Seid still und erkennt, dass ich Gott bin.“ (Psalm 46,11). Soll ich nur allein Gottes Nähe suchen oder mit anderen? Wie geht das „Gott nahe zu sein“? Wenn ich mich ihm „nahe“ fühle? Oder bin ich es immer, wenn ich mich für Gott entschieden habe?
Und da kommen wir zum dritten „unbekannten“: GOTT. Gottes Nähe soll unser Glück sein.
Nur: Was ist nahe und wer ist Gott? Ist Gott die Kirche oder die Gemeinde? Oder irgendwelche frommen Vorbilder? Ist Gott der, den wir uns ausdenken, wenn wir keine andere Hoffnung mehr haben?
Und deswegen fordert mich diese Jahreslosung so heraus. Um sie zu „befolgen“ muss ich:
  1. Wissen, wer GOTT ist
  2. Wissen, wie und wann ich ihm nahe bin
  3. Verstehen, dass dieser Zustand mein Glück ist.
Vermutlich gibt es dabei ganz verschiedene Ansichts- und Empfindungsweisen. Ich wünsche mir, diese drei Punkte im Jahr 2014 ein bisschen mehr zu verstehen, denn wenn ich so darüber nachdenke, komme ich immer wieder zu dem Schluss, dass ich noch so wenig verstanden habe.

From: Annas Beleuchtung

About the author

Chrblocom

Click here to add a comment

Leave a comment: