Ist das Kindeswohl WURST? – Willkommen in der Christlichen Blogger Community

HURRAAA!!!! WIR SIND UMGEZOGEN!!!! * BESUCHE UNSERE NEUE SEITE! »

Ist das Kindeswohl WURST?

By Theolunke Eine Wurst verändert die Welt? Im Moment hat man fast den Anschein, ist doch auch Tage nach dem Sieg von Conchita Wurst beim Eurovision Song Contest der „Sieg der Toleranz“ immer noch in aller Munde! Die Medien unterstützen diesen Hype natürlich und auch die Politik versucht, aus dem Conchita-Hype politisches Kleingeld heraus zu schlagen! Befürworter des Adoptionsrechts für homosexuelle Paare bekommen starken Rückenwind, in Österreich nimmt die SPÖ einen neuerlichen Anlauf, hier endlich etwas in Bewegung zu setzen. Und auch der Koalitionspartner ÖVP wankt in dieser Frage – aber worum geht es eigentlich? Geht es darum, „endlich“ im 21. Jahrhundert anzukommen und längst überholte Rollenbilder und Diskriminierung zu beenden? Ist
Quelle: Wikipedia
das Adoptionsrecht geeignet, diesen Kampf auch auf diesem Feld auszufechten? „Auch Homosexuelle Paare haben das RECHT auf ein Kind“ wird argumentiert! Der Fehler steckt im Detail – Adoption ist keinesfalls das „Recht“ von Paaren auf ein Kind (weder von homosexuellen noch von heterosexuellen) sondern umgekehrt – der SINN des Adoptionsrechtes liegt darin, dem Kind zu seinem Recht auf Eltern zu verhelfen! Ob dazu zwingend „Vater“ und „Mutter“ gehört, das mag Gegenstand ethischer Diskussionen und wissenschaftlicher Untersuchungen sein! Fakt ist jedoch: Das Adoptionsrecht erfüllt in Österreich VOLLSTÄNDIG seine Bestimmung, da es weit mehr Paare gibt, die als Adoptiveltern zur Verfügung stehen, als Kinder, die hier vermittelt werden können! Homosexuelleninitiativen fordern nun eine Änderung um weiteren Paaren das „Recht“ auf ein Kind einzuräumen – diese Intention lag jedoch niemals im Sinne des Adoptionsrechtes. Nebenbei bemerkt: “Eltern” werden landläufig in der öffentlichen Meinung, weiten Teilen der Gesellschaft UND im Sinne des Gesetzes immer noch als Vater und Mutter definiert!
Übrigens – dank der immer liberaleren Abtreibungsgesetze und der „linken“ Forderungen nach noch freierem Zugang zu Abtreibungen wird sich die Sachlage nicht so schnell ändern – im Moment liegt die Wartezeit für eine Adoption bereits bei über 7 Jahren – Tendenz steigend! Wenn Homosexuelleninitiativen mit der gleichen Vehemenz für den Schutz von ungeborenen Lebens eintreten würden wie für das Adoptionsrecht, dann würde hier großes Unrecht verhindert werden 🙂

von: theolunke

About the author

Chrblocom

Click here to add a comment

Leave a comment: