Jesus und die Frage nach dem Leid – Willkommen in der Christlichen Blogger Community

HURRAAA!!!! WIR SIND UMGEZOGEN!!!! * BESUCHE UNSERE NEUE SEITE! »

Jesus und die Frage nach dem Leid

By Chrblocom / 19. April 2014

Ein Gedanke, etwas verspätet zu Karfreitag: Wenn Jesus wirklich der „heruntergekommene Gott“ ist, der in seinem kurzen Menschenleben von Hunger, Krankheit, Erniedrigung, Ablehnung, Verachtung bis hin zu einem extrem qualvollen Tod eigentlich alles an Leid erlebt, was das Leben so aufzuwarten hat, dann ist es gar nicht mehr so einfach, Gott für das, woran wir leiden, an den Pranger zu stellen. Denn nur, wenn Gott dem Leid diametral gegenübersteht, kann man ihn fragen, warum er es zulässt. Ist er aber mittendrin und leidet als Vater, Freund und Bruder an unserer Seite, macht die Frage eigentlich keinen Sinn mehr, bzw. dann kann man höchstens nur noch so fragen: Gott, wenn du allmächtig bist, warum nimmst du das Leid nicht einfach aus der Welt und entscheidest dich stattdessen dafür, mit uns zu leiden?
Die Antworten darauf sind vielfältig, ich versuch es mal so: Ein Mann bringt jemanden um oder raubt ihn aus oder egal was. In jedem Fall wird er eingesperrt. Fortan sitzt er in einem dunklen Gefängnis, wird von den Wärtern geschlagen und bekommt aufgrund von Nässe und Kälte die schlimmsten Krankheiten. Weil sein Vater kein geringerer als der König des Landes ist, hat er große Hoffnung, schnellstmöglich entlassen zu werden. Doch das passiert nicht. Stattdessen wird irgendwann die Gefängnistür aufgerissen und man schmeißt einen weiteren Sträfling hinein. Erst auf den zweiten Blick erkennt der Mann, dass es sein Vater ist. Anstatt seinen Sohn abseits von Recht und Gesetz zu begnadigen, hat sich dieser dafür entschieden, ihm in seiner größten Not beizustehen.
Die Frage ist nun, was Vater und Sohn wirklich zusammenschweißt? Der Umstand, dass der Vater König ist und als solcher eine Amnestie unterschreibt? Oder der Umstand, dass er von seinem Thron herabsteigt und selbst zum Sträfling wird, um so seinem Sohn in Dreck und Dunkelheit nahe sein zu können? Die Antwort auf das Leid ist immer die Liebe. Die Antwort Gottes auf den Menschen ist immer das Kreuz.

Kommentare

von: Felsen Blog

About the author

Chrblocom

Click here to add a comment

Leave a comment: