Ostern – Ehrensache – Willkommen in der Christlichen Blogger Community

HURRAAA!!!! WIR SIND UMGEZOGEN!!!! * BESUCHE UNSERE NEUE SEITE! »

Ostern – Ehrensache

By Chrblocom / 20. April 2014

By Burnin‘ Heart Reports Alles ist still. Auf dem Weg zum Grab sagt keine der drei Frauen ein Wort. Immer noch sind sie von Trauer und Furcht beherrscht und wissen nicht, wie jetzt alles weitergehen soll. Ihr Meister, wie sie ihn immer nannten, ist vor drei Tagen am Kreuz hingerichtet worden.via jesus.chJetzt wollen sie zum Grab, kostbare Öle haben sie mit, um den Leichnam zu salben. Es ist so früh am Morgen, dass es noch dunkel ist. Eine Frage kommt auf: „Wie sollen wir den großen schweren Stein vor dem Grab wegrollen?“ Vielleicht laufen sie als nächstes um eine Kurve und sehen dann das Grab – das offen steht. Entsetzen breitet sich aus, eine der Frauen könnte vor Schreck die Karaffe mit Salböl fallen gelassen haben, es wäre eine allzu verständliche Reaktion gewesen. Als wäre das nicht genug, sitzt in dem Grab ein Engel, der sagt, Jesus sei auferstanden. Maria von Magdala läuft los, um Petrus Bescheid zu geben. Die nunmehr nur noch 11 Jünger hatten sich aus Angst vor der wütenden Menge verschanzt. Trotzdem macht sich Petrus mit einem weiteren Jünger auf den Weg, um nach dem rechten zu sehen. Die Frauen, jetzt haben sie doch den Verstand verloren, denken die beiden Männer. Am Grab angekommen müssen sie einsehen, dass tatsächlich kein Leichnam mehr dort ist – aber irgendetwas ist merkwürdig. Die Tücher, in die Jesus gewickelt worden war, liegen säuberlich zusammengelegt und separat in der Grabkammer. Grabschänder hätten sich diese Mühe in ihrer Eile nicht gemacht. Ein bisschen ratlos stehen sie da, Maria von Magdala weiß auch nicht recht mit dem erneuten Verlust ihres Herrn umzugehen. Sie wendet sich ab und plötzlich steht ganz in der Nähe ein Mann, vielleicht ist es ja der Gärtner? Vielleicht weiß er ja, wo Jesus hingebracht wurde? Als sie ihn fragt, bekommt sie als Antwort nur ein Wort: „Maria.“Da geht ihr ein Licht auf. Aber eigentlich… Nein… Wie kann denn… Jesus lebt?!Maria glaubt. Sie glaubt ganz fest an das, was sie sieht, doch sie sieht Jesus nicht nur leibhaftig vor sich stehen, sie spürt auch, dass das alles seine Richtigkeit hat. Er schickt sie los, um den Jüngern zu sagen, dass er auferstanden ist. Sie tut das was er sagt, stößt bei den Jüngern aber noch auf Skepsis. Sie werden Jesus jedoch selbst bald leibhaftig vor sich sehen, und beim Anblick der Narben beginnt sogar der letzte, zu glauben.Es muss ein unglaubliches Gefühl sein, zu realisieren, dass Glaube, Hoffnung und vor allem Liebe siegen. Maria wird nach Lobpreis zumute gewesen sein, nach Tanz, danach, Gott die Ehre zu geben. Auch wenn es am Anfang irrsinnig erscheint und wirr klingt, wenn dir jemand davon erzählt – es ist wahr. Jesus lebt.Erinnerst du dich an das Lied von Karfreitag? Am Ende des Songs heißt es: „Unter die Erde gelegt wusstest du doch, dass sie dich nicht halten konnte. Sie dachten, du wärst durch die Naturgesetze dort gefangen. Er ist auferstanden! Der Vorhang wurde in zwei Teile gerissen, die Dunkelheit flieht, ein Symbol dafür, dass die Schuld nun gezahlt wurde. Als der Stein zur Seite gerollt wurde, war er nicht mehr dort wo er lag. Unser König ist vom Tod auferstanden!“via lebendigeswort-detmold.deGottes unendliche Liebe zu seiner Schöpfung, zu uns Menschen, zu seinem eignen Sohn, war so groß, dass sie sogar den Tod überwand. Diese 180° Wendung bestimmt von da an unser ganzes Dasein. Jesus hat drei Tage lang für jeden einzelnen Menschen, der je gelebt hat, demütig die schlimmsten Qualen auf sich genommen. Er hat für uns in dem engen Raum mit flackernder brummender Leuchtstoffröhre gesessen. Darum sind wir davon erlöst – solang wir dieses unendlich große, absolut unbegreifliche Opfer würdigen und Jesus ehren.Ostern ist kein Freibrief zum Sündigen. Ostern ist Ehrensache. Wir würdigen Jesus‘ Befreiungstat, indem wir ihn mit all unserem Tun und Sein ehren, preisen, von tiefstem Herzen an ihn glauben. Wenn wir Jesus ehren, wahren wir gleichzeitig unsere eigene Würde, weil wir anerkennen und demütig annehmen, was uns mit dem Tod des Gottessohnes großartiges geschenkt wurde.Lass uns lobpreisen, IHN ehren, die Befreiungstat, die so unbegreiflich ist, neu annehmen. Jesus hat Ostern zu guter letzt zu einer Ehrensache gemacht.Ihm gebührt das Lob!Der Herr ist auferstanden, Hallelujah!Harvest Bashta – Song Of The LambNachlesen kannst du die Auferstehungsgeschichte in allen vier Evangelien jeweils am Ende – Besonders zu empfehlen sind Matthäus 28, Lukas 24 und Johannes 21, an diese Kapitel ist dieser Post angelehnt.

von: Burning Heart Reports

About the author

Chrblocom

Click here to add a comment

Leave a comment: